Nikosia

Nikosia, die Hauptstadt der Insel Zypern liegt mitten in der Mesaória-Ebene. Im Norden wird diese vom Kerýneia-Gebirge und im Südwesten und Südosten vom Troodos-Gebirge begrenzt.

Historische Altstadt von Nikosia

Die Altstadt ist als historischer Kern einer der interessantesten Stadtteile der zypriotischen Hauptstadt Nikosia. Ein venezianischer Mauerring aus dem 16. Jahrhundert umgibt die Altstadt auf einer Länge von fünf Kilometern, der Stadtkern und die Stadtgärten liegen südwestlich außerhalb der Mauern. Überregional bekannt ist das in Nikosia ansässige Zypern-Museum mit seinen Exponaten aus der 9000-jährigen Geschichte des Landes.

Die Architektur des historischen Kerns von Nikosia ist aufgrund der wechselnden Herrschaft von Franzosen, Venezianern und Osmanen sehr vielfältig. Viele Touristen kommen als Tagesgäste, um die Kirchen, Moscheen, Bazare und Einkaufsstraßen der Altstadt zu sehen. Trotzdem ist Nikosia weniger touristisch ausgerichtet als die Küstenorte, sodass Besucher in der Hauptstadt ein unverfälschtes zypriotisches Lebensgefühl erleben können.

Green-Line teilt Nikosia

Im Süden griechisch und im Norden türkisch – Nikosia ist seit der deutschen Wiedervereinigung weltweit die einzige Hauptstadt eines Landes, die geteilt ist. In der Altstadt verläuft die sogenannte Green-Line, die Grenze zwischen dem griechischen und dem türkischen Teil, an der Soldaten der UNO stationiert sind. Trotzdem können sich Touristen in der Stadt frei bewegen, auch wenn der Übergang zwischen dem griechischen und dem türkischen Teil nur an bestimmten Checkpoints möglich ist. Im griechischen Südteil leben knapp 221.000 Menschen, während der türkische Nordteil der Stadt mit etwa 55.500 Einwohnern kleiner ist.

Reisetipp Nikosia

Ein Aufenthalt in Nikosia bietet sich vor allem in der Zeit von April bis Juni bzw. von September bis Oktober an, da es im Hochsommer meist sehr heiß ist und die 40°C-Grenze häufig überschritten wird.