Städte Zyperns

Die wohl größte und bekannteste Stadt ist Nikosia. Das Schicksal der Hauptstadt spiegelt das Schicksal der Insel wider, denn auch sie ist zwei geteilt. Im türkischen Norden nennt man Nikosia „Lefkosa“, im griechischen Süden „Lefkosia“. Nur im gemeinsamen internationalen Beziehungsraum blieb es bei Nikosia.

Nichts desto trotz tobt das Leben in beiden Teilen der Hauptstadt.

In der südlichen Altstadt trifft man auf ein quirliges, kulturelles Leben. Kneipen, Restaurants und Cafés laden zum Verweilen ein und die traditionellen Handwerksbetriebe und Läden verführen gekonnt zum Kaufen.

Beide Teile der Stadt bieten großartige Sehenswürdigkeiten und Museen.

Weit im Süden der Insel liegt die zweitgrößte Stadt Zyperns, Limassol.

Das moderne Limassol beherbergt die Technische Universität Zypern und gilt als das Finanzzentrum der Insel. Doch bei den Touristen ist die Hafenstadt vor allem wegen ihres langen Strandes beliebt. Hotels erheben sich bis nah an die Strände und bieten so direkten Zugang zum Mittelmeer. Wer sich die Zeit zwischen den Badegängen vertreiben möchte, findet dazu in der Stadt und ihren vielen Sehenswürdigkeiten ausreichend Gelegenheit.

An der östlichen Küste Zyperns, zum türkischen Norden gehörend, liegt Famagusta. Einst Stadt der Arsinoé, der verbannten Schwester von Cleopatra, liegt der besondere Reiz der Stadt in seiner Vergangenheit und den daraus resultierenden Sehenswürdigkeiten. Famagusta zählt zu den beliebtesten Reisezielen im Norden Zyperns. Nur ein wenig südlich von Famagusta gelegen, auch zum Süden gehörend, findet sich die Stadt Paphos. Wie auch Famagusta zieht die stark historisch geprägte Hafenstadt vor allem Touristen an. Allerdings besitzt Paphos auch einen Flughafen, der nach Ausfall von Nikosia zu einem Hauptflughafen wurde.

Doch egal ob es sich um eine Stadt im Norden oder im Süden handelt, jede größere zyprische Stadt bietet traditionelles wie auch modernes Leben. Für die Besucher Zyperns bietet sich daher ein abwechslungsreiches Bild der Insel. Am Tage die Strände und Sehenswürdigkeiten genießen, in den Nächten darf man sich in das bunte Treiben von Diskotheken, Bars und Nachtcafés werfen.